Bodenseeregion und Schwarzwald

Ein Reisebericht unserer Weihnachtstour 2013

0
3263
Bodenseeregion und Schwarzwald
Bodenseeregion und Schwarzwald

Therme Bad Saulgau

Am 22.12.2013 starteten wir gegen 10 Uhr zu unserem ersten Ziel unserer Weihnachtstour, der Therme in Bad Saulgau. Natürlich hätten wir auch schon einen Tag eher fahren können, aber sonntags sind keine LKW’s unterwegs und die Fahrt gestaltet sich dadurch einfach angenehmer. Über die A7 fuhren wir Richtung Ulm und von dort ging es über die Landstraße weiter nach Bad Saulgau. Hier ging es auf den Wohnmobilstellplatz direkt an der Therme. Die Anmeldung erfolgt im Foyer der Therme.
Da wir noch frühen Nachmittag hatten und unsere Hunde sich auch noch etwas die Beine vertreten wollten, machten wir uns auf in die Stadt, um den kleinen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Nach Bratwurst und Glühwein ging es wieder zurück zum Wohnmobil. Dort versorgten wir zunächst die Hunde mit Futter, bevor wir ins Thermenrestaurant gingen. Das Essen an sich war gut, allerdings fanden wir alles ein wenig überteuert. Den restlichen Abend verbrachten wir mit Fernsehen.

Am nächsten Morgen frühstückten wir gemütlich, bevor wir uns mit den Hunden auf einen der Themenwege machten, dem Thermalpfad. Wir dehnten die kleine Wanderung noch ein wenig aus, um das frühlingshafte Wetter zu genießen, und nach ca. 2 Stunden waren wir wieder zurück am Stellplatz. Wir kochten Cappuccino und aßen Weihnachtsstollen dazu, ruhten uns noch etwas aus, bevor es mit den Hunden auf die Nachmittagsrunde ging.
Abends stand dann der Thermenbesuch auf dem Programm. Auf den Tarif von 8,10€ (Stand Dezember 2013) bekommen Wohnmobilisten noch einen Euro Rabatt. Der nächste Vorteil für Mobilisten, sie können die Therme mehrmals am Tag nutzen, ohne Aufzahlung. Anschließend machten wir es uns wieder im WoMo gemütlich.

Stellplatz Bad Saulgau
Stellplatz Bad Saulgau
Cosmo ist der Größte
Cosmo ist der Größte

Weiterfahrt zum Schluchsee

Nach dem Frühstück am 24.12.2013 packten wir unsere Sachen wieder zusammen und es sollte weiter in den Schwarzwald gehen. Da wir ursprünglich eine Freundin besuchen wollten, sollte es in der Nähe von Bernau sein. Welchen Stellplatz wir anfahren, wussten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht genau. Wir benötigten noch ein paar Sachen und so steuerten wir zunächst einen REWE-Markt an. Nach den Besorgungen fuhren wir ein kurzes Stück weiter und am Kloster Siessen hielten wir kurz an und parkten auf einem großen Busparkplatz. Direkt daneben verlief ein Fuß- und Radweg, ideal um eine kleine Runde mit den Hunden zu drehen. Danach ging es aber endlich auf die Piste, um unser nächstes Ziel anzusteuern. Am Nachmittag trafen wir am Schluchsee ein. In der gleichnamigen Gemeinde sind auf einem Parkplatz extra große Stellplätze für Wohnmobile reserviert.
Wir nutzten den schönen Tag noch und durch eine Unterführung kam man direkt zum Strandbad, wo im Sommer garantiert die Hölle los ist. In dieser Jahreszeit hielt sich der Trubel allerdings in Grenzen. Auf einer Landzunge sahen wir ein Pavillon und spontan entschlossen wir uns, dort vorbei zu schauen. Immer am See entlang erreichen wir den Pavillon und können von dort den Blick auf die Gemeinde Schluchsee und den See genießen. Danach ging es zurück zum Wohnmobil und wir bereiteten unser Essen für Heiligabend zu, Wiener mit Kartoffelsalat. Den weiteren Abend verbrachten wir wieder mit Fernsehen.

Stellplatz Schluchsee
Stellplatz Schluchsee
Blick vom Stellplatz Schluchsee
Blick vom Stellplatz Schluchsee
Blick auf Schluchsee
Blick auf Schluchsee
Blick vom Pavillon auf Schluchsee
Blick vom Pavillon auf Schluchsee

Am gestrigen Abend fing es bereits an zu Regnen, was sich auch den ganzen ersten Weihnachtstag fortsetzte. Für die Hunde gab es deshalb auch nur ganz kurze Gassirunden in den angrenzenden Wald und wir saßen den ganzen Tag im WoMo vor dem Fernseher oder schauten DVD.

In der Nacht zum zweiten Weihnachtstag ging der Regen allerdings in Schnee über, und am Morgen hatten wir ca. 5 cm Neuschnee. Die Räumfahrzeuge waren schon sehr früh unterwegs und auch die Parkplätze wurden von dem Weiß befreit. Wir frühstückten gemütlich um danach eine schöne Winterwanderung mit den Hunden zu machen. Ziel war der Bahnhof Seebrugg. Dort gönnten wir uns einen Glühwein und anschließend ging es wieder durch den schönen Winterwald zurück ans WoMo. Jetzt war erst mal Ausruhen angesagt, bevor es nochmals mit den Hunden los ging. Wir gingen noch mal zu dem Pavillon und konnten nun die Gemeinde Schluchsee im Winterkleid bewundern. Da uns langsam das Münzgeld ausging, schlenderten wir nach der Nachmittagsrunde noch mal in den Ort, um dort ein wenig Geld zu wechseln. Die Speisekarte der Burgstube sagte uns allerdings so sehr zu, dass wir kurzerhand entschlossen, dort zu Abend zu essen. Das Preis- Leistungsverhältnis empfanden wir als sehr gut und wir können das Lokal nur weiterempfehlen. Die Bedienung kam auch unserem Wunsch nach und wechselte uns einen 5-Euro-Schein in einzelne Eurostücke. Diese benötigt man nämlich für alles auf dem Womo-Stellplatz. Gemütlich ließen wir den Abend dann wieder vor dem Fernseher ausklingen.

Während unserer Winterwanderung
Während unserer Winterwanderung
Cosmo
Cosmo

Zurück in die Bodenseeregion

Nach dem verregneten ersten Weihnachtstag und dem eher trüben zweiten Weihnachtstag sollte es heute ein super schöner Tag werden. Die Sonne lacht vom blauen Himmel und am liebsten würde ich noch einen Tag länger hier bleiben. Da wir aber immer noch Probleme haben, unseren Frischwassertank von außen zu befüllen und die Frischwasserversorgung nach Zeit geht, gab es für uns nur ca. 25 Liter Wasser für 1 Euro, da wir mit Kanistern befüllt haben. Also hieß es heute Abschied nehmen vom schönen Schluchsee und wir wollten einen Campingplatz aufsuchen oder zumindest einen Stellplatz vor einem Campingplatz. Nachdem wir alles abfahrsicher verstaut hatten und ich mit den Hunden noch mal eine schöne Runde gedreht hatte, fuhren wir nach Waldshut-Tiengen. Der Stellplatz liegt zwar direkt am Rhein, aber doch irgendwie mitten in einem Wohngebiet. Mit anderen Worten, uns gefiel es dort überhaupt nicht. Also fuhren wir weiter. In Böhringen bei Radolfzell wurden wir dann fündig, zwar fiel der Platz bei der Erstbesichtigung auch direkt durch, aber es war schon spät und weiterfahren mochten wir jetzt auch nicht mehr. Wir meldeten uns im angrenzenden Kiosk an und konnten endlich unsere Wasservorräte auffüllen. Eigentlich wollten wir gerne noch duschen, aber bei den Duschen war bereits das Wasser abgestellt und die Dusche im WoMo dient im Winter als Abstellkammer. Also gingen wir noch in den Kiosk und tranken ein Bier, dabei haben wir noch ein paar nette Einheimische kennengelernt und es hätte ein netter Abend werden können, wenn denn der Besitzer nicht um 19 Uhr einen Termin gehabt hätte 😉 So verbrachten wir den Abend im WoMo, diesmal ohne Fernsehen, da wir irgendwie auf die Schnelle keinen Empfang hatten.

Blick auf den Schluchsee
Blick auf den Schluchsee
Die Gemeinde Schluchsee im Winterkleid
Die Gemeinde Schluchsee im Winterkleid

Der nächste Morgen begann mit einem schönen Sonnenaufgang und eigentlich versprach es ein herrlicher Tag zu werden. Jedoch weit gefehlt, denn kurz darauf zog Nebel auf, der sich hier auch hielt. Wir wollten eh nur eine Nacht bleiben und nachdem wir unsere Sachen zusammengepackt hatten, gab es für die Hunde noch eine größere Runde über Wiesen und Felder. Die heutige Fahrt war recht kurz, nahm aber doch erheblich Zeit in Anspruch. Laut campingcard.com hätte der Campingplatz Wahlwies das ganze Jahr geöffnet, doch bei unserer Ankunft gab es nur eine schriftliche Info, dass jetzt Winterpause bis zum 28. März ist. Also ging die Suche nach einem ACSI-CP weiter. Fündig wurden wir dann in Orsingen, ein recht neuer Platz, der erst 2010 eröffnet hat. Das war wieder ein Campingplatz nach meinem Geschmack, denn er war offen und nicht, wie die meisten, eingezäunt. Nachdem wir noch eine kurze Runde mit den Hunden im angrenzenden Wald gemacht haben, kamen wir endlich zur heißersehnten Dusche. Den Abend ließen wir dann gemütlich bei einem Bierchen ausklingen.

Sonnenaufgang am Böhringer See
Sonnenaufgang am Böhringer See
Kiosk am Böhringer See
Kiosk am Böhringer See
Stellplatz am Böhringer See
Stellplatz am Böhringer See

Nach einer Woche unterwegs wurde es Zeit, dass wir uns auch mal unserem Hobby Geocaching widmen. Während unserer großen Vormittagsrunde mit den Hunden hatten wir hier auch ausreichend Gelegenheit dazu. Abends beschlossen wir, dass wir unseren Grill anwerfen, es war zwar ziemlich kalt, aber die Steaks waren dann doch irgendwann durchgegart. Es schmeckte hervorragend. Anschließend trafen wir uns mit unseren Stellplatznachbarn noch auf ein Bierchen und wir verbrachten einen unterhaltsamen Abend.

Campingplatz Orsingen
Campingplatz Orsingen
Mobilheime auf dem CP Orsingen
Mobilheime auf dem CP Orsingen

Noch ein Thermenbesuch

Nach zwei Tagen auf dem Campingplatz in Orsingen wurde es für uns wieder Zeit, den Standort zu wechseln. Im nahegelegenen Supermarkt mussten wir nun doch noch ein wenig Hundefutter besorgen und danach fuhren wir am Bodensee entlang nach Bad Wörishofen auf den Stellplatz an der Südsee-Therme. (Achtung: Auf den Fahrten in der Bodenseeregion fiel uns auf, dass dort extrem viele festinstallierte Blitzanlagen stehen, also besser an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten!). Bei mir hielt sich die Begeisterung über den Stellplatz arg in Grenzen, denn die Parkflächen waren so eng, dass man zwangsläufig auf Kuschelkurs steht. Nach der Anmeldung in der Therme konnten wir bei sonnigem Wetter noch eine schöne Runde mit den Hunden drehen. Vor unserem Thermenbesuch am Abend gingen wir im Thermenrestaurant noch eine Kleinigkeit essen. Es mundete nicht wirklich, da nutzte auch ein schön angerichteter Teller nichts mehr. Wir denken schon, dass man erwarten kann, dass ein Schnitzel frisch zubereitet wird und nicht aufgewärmt an den Tisch kommt. Der anschließende Besuch im Bad brachte auch keine Entspannung, denn die Tage zwischen den Jahren werden von Vielen genutzt, um in die Therme zu gehen. Alle Einrichtungen konnten nur eingeschränkt genutzt werden, da es einfach überfüllt war. Das Highlight hier ist die im Becken befindliche Cocktailbar. Nach zwei bis drei Stunden gingen wir wieder und verbrachten den restlichen Abend im WoMo.
Fazit für die Therme: Man besucht sie am besten unter dem Jahr in der Woche, dann kann man die Einrichtungen auch alle nutzen.

Auch der Silvestermorgen beginnt mit Sonnenschein und nach dem Frühstück ziehen wir wie jeden Tag erst mal mit den Hunden los, diesmal Richtung Kirchdorf. Wir sammelten noch zwei Caches ein, danach ging es zurück ans WoMo und wir konnten noch ein wenig die Mittagssonne genießen. Auch die Nachmittagsrunde war sehr schön, und von den Hügeln hatte man einen super Blick Richtung Alpen. Der Abend verlief ruhig und etwas langweilig. Um 12 schauten wir nach draußen und beobachteten das Feuerwerk von Bad Wörishofen. Vereinzelt kamen noch ein paar aus den Wohnmobilen gekrochen man wünschte sich ein gutes neues Jahr und plauderte noch ein wenig, bevor wir uns so gegen 1 Uhr zum Schlafen legten.

An Neujahr war die Heimreise angesagt. Iris ging noch eine Runde mit den Hunden, während ich das Wohnmobil startklar machte. Gegen 11 Uhr ging die Fahrt dann los in Richtung Heimat. Um 14:30 Uhr kamen wir dann wohlbehalten wieder Zuhause an.

Fazit:

Iris geht gerne baden und so steuerten wir dieses Mal gleich zwei Thermen an. In der Bodenseeregion ist es schön, aber mir persönlich hat es im Schwarzwald wesentlich besser gefallen. Wir können jedenfalls beide Regionen sehr empfehlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here